» „Do you feel allright?“ Die Menge im restlos ausverkauften Ruppertsecker Bürgerhaus ist sich auf die Frage von „Boppin‘B“ lautstark einig: „Scheißkapelle!“ Die Rock‘n‘Roll-Formation bot im saunaähnlichen Saal, in völlig verschwitzten Hemden, alles: eine einmalig akrobatische Bühnenshow, Rock‘n‘Roll wie ihn nur die europaweit bekannte Kapelle aus Aschaffenburg bieten kann – und jede Menge Humor. Der Saal kochte.

Den Auftakt machten am vergangenen Samstagabend bei der „Scheißkapellen- Party 03“ im Ruppertsecker Bürgerhaus die Band „Phonodrive“ aus dem hessischen Rodgau. Und das war bereits eine Show vom Feinsten. Obwohl ein Großteil des Saals diese Formation kaum kannte, so schaffte es die Band um ihre Frontfrau Corinna Lieb das Publikum mit eigenen Songs in ihren Bann zu ziehen.

Phantastische Gitarrensoli

Phantastische Gitarrensoli hinzu und schon brachte die erste Band eine gute Stimmung ins Bürgerhaus. Spätestens mit Westerhagens „Sexy“ sorgte danach die Newcomerband „swob.“ aus dem Donnersbergkreis für eine tobende Menge.

Bunt gemischtes Publikum

Die bekannten Rocksongs brachten das altersmäßig bunt gemischte Publikum so richtig in Stimmung und die Band schaffte es auch musikalisch absolut zu überzeugen. Ganz eng wurde es vor der Bühne als „Boppin‘B“ die Bretter, die die Welt bedeuten, betraten. In Flammenhemden brannten die sympathischen Aschaffenburger Jungs eine Show ab, wie man sie eigentlich nur von „Boppin‘B“ kennt. Da steht plötzlich Didi Beck auf seinem Kontrabass, Golo Sturm besteigt mit seiner Gitarre die Schultern seiner Bandkollegen oder alle liegen auf einmal auf dem Rücken und spielen ihr Instrument weiter. Einfach einmalig war nicht nur die Show der Band, sondern auch jeder einzelne Musiker. Klar, dass sich die Menge davon mitreißen ließ. Und da war es anscheinend jedem Besucher egal, dass er sich zuvor schon bei den anderen zwei Bands verausgabt hatte und dass die Temperaturen im Bürgerhaus mehr als nur tropisch waren. Die Stimmung im Saal war einfach phantastisch und die Songs von „Boppin‘B“, egal ob die ein oder andere ausgefallene Covernummer oder die eigenen Titel, lautstark mitgesungen. Die Aufforderung, die Hände nach oben zu nehmen, musste „Boppin‘B“ kaum machen, das machte das begeisterte Publikum ganz von alleine. Klar, dass die Jungs, obwohl schon einige Stunden nach Mitternacht, nicht ohne Zugabe von der Bühne durfte. Und obwohl „Boppin‘B“ völlig verschwitzt und angesichts dieser Show völlig ausgelaugt waren, so gingen sie gerne diesen Zugabewunsch ein.

Im nächsten Jahr wieder dabei

Die Besucher in Ruppertsecken feierten mal wieder eine lange, unvergessliche „Scheißkapellen-Party“ mit drei phantastischen Bands. Und die Formation „Boppin‘B“ wird dann wohl auch im Mai des nächsten Jahres nach eigener Aussage „sehr, sehr gerne“ neben Auftritten in Norwegen, Dänemark, Österreich oder Deutschlands Großstädten wie München und Frankfurt, im beschaulichen, kleinen Ruppertsecken vorbeischauen, um dann im höchsten Dorf der Pfalz wieder eine unvergessliche „Scheißkapellen-Party 04“ zu feiern. (red)