» Mit seinen Hits wie „Ich will Spaß“, „Schön, Schön, schön sind wir sowieso“ oder dem Duett mit Nena „Kleine Taschenlampe brenn“ gehört der Sänger Markus Mörl zu den großen Stars der „Neuen Deutschen Welle“ – kurz NDW. Am Samstag, 22. Juli, wird Markus unter anderem zusammen mit seinen NDW-Kollegen Peter Schilling, Hubert Kah, UKW-Sänger Peter Hubert und der Begleitband Knutschfleck bei der „RPR1 80er Jahre Kultnacht“ anlässlich des Festivals „Rock am Berg“ live und Open Air in Ruppertsecken auf der Bühne stehen – präsentiert vom „LEO-Ticket- Service“ der RHEINPFALZ. Vorab hat sich unser Mitarbeiter Sebastian Stollhof mit Markus über die ungebrochene Beliebtheit der NDW, seiner Karriere und den Auftritt in Ruppertsecken unterhalten.

Auch heute, fast 25 Jahre nach deinem ersten Album „Kugelblitze und Raketen“, dürfen Hits wie „Ich will Spaß“ oder „Schön, schön, schön sind wir sowieso“ bei keiner richtigen Feier fehlen. Was ist das für ein Gefühl, auf der Bühne zu stehen und die Menschen feiern diese Hits nach solch langer Zeit immer noch?
Ich find das wunderbar! Die Musik eignet sich bestens für Party und Gute Laune. Und beides find ich gut!

Beim erfolgreichsten deutschen Film des Jahres 1983, „Gib Gas, ich will Spaß“, war Markus die männliche Hauptrolle neben Nena. Was macht mehr Spaß: die Schauspielerei oder das Singen?
Beides macht viel Spaß! Besonders, wenn man es mit Nena macht. Aber im Ernst: Der Film „Gib Gas, ich will Spaß“ hat uns beiden viel Spaß gemacht und ich find ihn heute noch amüsant und authentisch 80er Jahre. Aber zu einer Oskarverleihung werden wir wahrscheinlich nicht mehr auflaufen müssen.

Abgesehen davon, dass Markus seine NDW-Hits auch heute noch live auf der Bühne präsentiert, wie gerne erinnerst du dich an die Zeit von damals?
Als Musiker versuche ich natürlich, aktuell zu bleiben und nicht zu viel Retro zu denken. Privat denke ich ganz gern zurück. Ich habe aber mal gehört, wer sich an die 80er Jahre erinnern kann, hat sie nicht richtig mitgemacht. Also: Erinnerungslücken hab ich auch.

Würdest du sagen, dass die „Neue Deutsche Welle“ – auch dank der zahlreichen Fernsehshows – heute fast so aktuell wie nie ist?
Ja – und das finde ich super. Viele Titel aus dieser Zeit scheinen für das Publikum irgendwie zeitlos geworden zu sein. Besonders freue ich mich, wenn bei den Konzerten mitgesungen wird.

Mit Produzent und Songschreiber Bernd Kohn hast du kürzlich einen langfristigen Kooperations- und Verlagsvertrag abgeschlossen. Wird es bald neue Songs, vielleicht sogar ein neues Album von Markus geben? Wenn ja, was darf der Hörer davon erwarten?
Ja, beim Konzert werde ich ein, zwei Songs aus dem neuen Album spielen. Die neue Single soll „Schmerz vergeht“ heißen, was aber kein Fußballsong ist.

Markus in der Pfalz – kein alltägliches Live-Erlebnis. Hast du die Wegbeschreibung nach Ruppertsecken ins höchstgelegene Dorf der Pfalz schon ausgepackt?
Also, wo die Pfalz liegt, weiß ich als „Quasi-Nachbar“ aus Hessen natürlich ganz genau, und beim Rest hilft mir sicherlich die reiseplanung.de.

Bei der „RPR1 80er Jahre Kultnacht“ am 22. Juli in Ruppertsecken werden auch die NDW-Kollegen Peter Schilling, Hubert Kah und UKW-Sänger Peter Hubert live auf der Open-Air-Bühne stehen. Hast du regelmäßigen Kontakt zu den Kollegen?
Ja. Das ist ein nette Runde, mit denen ich oft meine Wochenenden verbringe. Mittlerweile sind sie schon echte Bezugspersonen geworden.

In Ruppertsecken wirst du live von der Band Knutschfleck begleitet. Eine der besten Live-Bands Deutschlands. Sieht das auch Markus so?
Ja absolut. Ich freu mich auf das Konzert. (ssl)