» Wer die Nase voll hat vom Einheitsbrei der Top-40-Bands, wer entschieden „No!“ sagt zu Sampled Horns, sondern eine leibhaftige Bläser-Abteilung bevorzugt, wird sich bestens aufgehoben fühlen im Schoße derer, die als Trademark messerscharfe Bläsersätze, groovende Rhythmusgruppe, brettharte Gitarrensounds, begeisternde Soli und fantastische Stimmen auf sich vereinen. Am Samstag, 18. Oktober, gastiert diese Formation mit Gästen zu einer „Nacht der Stimmen“ im Bürgerhaus in Ruppertsecken.

Brass Machine darf sich als Juwel der Livemusik-Szene bezeichnen lassen. Nicht zuletzt deswegen, weil ihre Shows jedes Mal mit einem Aneinanderreihen von Überraschungseffekten gleichzusetzen sind: So unterschiedlich die Zusammensetzung der Gaststimmen stets ist, so facettenreich zeigt man sich konsequenterweise in der Programmauswahl, auf die jeweiligen Gesangsgäste explizit abgestimmt wird.

Die Band um die Peppermint-Horns sorgte gleich im ersten Jahr ihres Bestehens für Furore, denn sie spielte auf dem weltbekannten Montreux- Jazzfestival auf der größten Open-Air- Bühne. Begleitet von einem Fanbus und drei Zeitungen, nahm die Band dort ihre erste CD auf, wo sich alle Jazz-, Rock- und Pop-Größen der Welt die Türklinke in die Hand geben. Die CD ist unter dem Titel „Live in Montreux“ Anfang August 2002 erschienen. Mittlerweile hat Brass Machine Auftritte als Vorgruppe von Kelly Family, Fury In The Slaughterhouse, Candy Dulfer, Blood Sweat & Tears, Gianna Nanini oder auch Paul Kuhn genauso vorzuweisen wie auch Auftritte im gesamten Bundesgebiet, der Schweiz, Österreich, Spanien und Italien.

Die elf Musiker beweisen, dass eine Hornsection bekannte Soul-, Rockund Pop-Titel erst so richtig zum Leben erweckt. Gleich drei Sängerinnen und ein Sänger, eine groovende Rhythmusgruppe, messerscharfe Bläsersätze und brettharte Gitarrensounds sorgen für einen unvergleichlichen Sound.

Frisch zurückgekehrt von ihren Auftritten auf Fuerteventura gastieren die Musiker am Samstag, 18. Oktober, auf der Bühne im Bürgerhaus des höchsten Ortes der Pfalz. Nach dem Erfolg bei der „Nacht der Stimmen“-Premiere im vergangenen Jahr, können sich auch diesmal die Gäste wieder sehen lassen: Steffi Zellhofer war nicht nur mit der Bluesband „Sunnyland“ unterwegs, sondern auch mit der angesagtesten Acapella-Truppe Harmony Central und Ex-Fat-Rat sowie Doc Atkins arbeitete sie zusammen. Mittlerweile ist sie vom Brass Machine-Gesang nicht mehr wegzudenken. Sascha Kleinophorst ist Sänger und Moderator von Brass Machine und der bekannten BandWet Desert. Er begeistert mit seiner Stimme und als Frontmann. Markus „Grönemeyer“ Eisel ist bekannt von Saftwerk. Der Südpfälzer hat das Publikum mit gutem alten Deutschrock fest im Griff. Mit seinen Grönemeyer-Songs hat er sich schon in so manche Herzen gesungen. Auch ein Überraschungsgast kommt am 18. Oktober. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn gegen 21 Uhr. Weitere Infos im Internet: www.RVC-EVENTS.de.vu sowie unter www.brassmachine.de. (ssl)